Kategorie Archive: Kalifornien

4. bis 7. Juli 2019 – Ferientage in Kalifornien – Abschlussbericht

Robyc.com's Ferientage

Bilder sagen mehr als Worte....viel Vergnügen mit den Fotos von unseren Ausflügen nach San Francisco, Sequoia Nationalpark, Marina del Rey!

Wir möchten uns auf diesem Weg bei allen bedanken, die uns auf unserem Abenteuer begleitet haben und freuen uns sehr, euch alle bald in der Schweiz wieder zu sehen! Die Rückmeldungen waren überwältigend und es tat gut, euch immer ein Bisschen dabei zu haben. Es war einfach tiptop - machet's guet!

Gruss, Roli und Tom

3. Juli 2019 – Hollywood CA – Santa Monica CA – Zieletappe!!!

Christian und Rosa's Etappe

WE DID IT!!

Zum letzten Mal haben wir letzte Nacht alle Geräte geladen, sind heute Morgen in die Radlerhosen und anschliessend auf die Bikes gestiegen. Sicher freuen wir uns  auf 's Nachhause-Kommen, trotzdem war ein Bisschen Wehmut dabei heute. Am Sunset Strip passierten wir die legendären Rockclubs und Bars, wie das Roxy, den Viper Room oder das Rainbow. Weiter ging's an den Rodeo Drive, wo die Schönen und Reichen einkaufen. Hier stehen in Anzügen gekleidete 2-Meterschränke vor den Läden, die nur reinlassen, wer entsprechend gekleidet daher kommt. Weiter kamen wir am Beverly Wilshire Hotel vorbei (heute Four Seasons Gruppe), das durch den Film "Pretty Woman" weltbekannt wurde. Die Einfahrt in den Santa Monica Pier und der erste Blick auf das Schild "End of the Trail" war sehr bewegend und unvergesslich. Dani Grädel erwartete uns bereits und ja - unsere koreanischen Freunde waren auch da 🙂 ! Wir nahmen ein Bänkli vor dem Schild für unsere jetzt kommende Fotosession in Beschlag und gaben dies für eine Stunde nicht mehr frei. Nachdem wir alles und jeden in jeder erdenklichen Pose abgeknipst haben fuhren wir gemütlich weiter Richtung Venice Beach. Das ist ein wunderbarer Ort für Spaziergänger, Biker, Inlineskater, herrlich! Es hatte viele Hippiestände und Kuriositäten. Übrigens begegnetern wir jetzt auch endlich den langersehten California-Bikini-Girls 😜 . Wir fuhren dann zum Haus von Dani's Gastmutter, er wohnt ja jetzt seit über drei Monaten hier und hat eine Sprachschule besucht. Die ging im Juni zu Ende, er behielt aber sein angestammtes Zimmer. Es ging also weiter nach Culver City. Dort begann Roli gleich, unsere e-Bikes für den Rücktransport auseinander zu nehmen. Dani hat alle Verpackungsschachteln organinisiert und nach zwei Stunden waren unsere Velos zerlegt in den Schachteln verpackt und bereit für den Rückflug. Und plötzlich ist alles anders - keine Velos mehr, kein ständiges Laden der Geräte/Akkus, jetzt waren wir wieder "vögelifrei" 😉 . Anliessend wurden wir von Dani zu unserem Hotel, dem Sunburst Spa & Suites gefahren um uns für den bevorstehenden Abend aufzubretzeln. Das Hotel liegt nur wenige Fahrminuten von Dani's Unterkunft entfernt. Es ist zwar nur ein 1-Sternemotel aber man kann für 80 USD pro Person in L.A. wirklich nicht meckern. Einzig: der Pool ist mit ca. 3 x 2 Meter etwas klein für uns und wenn Tom richtig mit Schwung reinspringt hat's definitiv kein Wasser mehr drin 🙂 .Um 18:30 Uhr ging's dann mit dem Ubertaxi zuerst an die 3rd Street, dem Einkaufsmekka und weiter zurück an den Santa Monica Pier. Es war wunderbar - Sonnentunergang, Stassenmusiker, Gaukler, Leuchtreklamen, Alleinunterhalter. Natürlich besuchten wir auch Santa Monica's "Budemäret", den Pacific Park.

Bis dann - machet's guet, Gruss, Tom und Roli

2. Juli 2019 – Glendora CA – Hollywood CA

Chris von Rohr's Etappe

Heutiger Etappenstart Richtung Hollywood war um 8:30 Uhr bei stahlblauem Himmel. Wir haben befürchtet, dass es wieder eine Stop-and-Go-Stecke gäbe. Nach 12 km bogen wir in den Colorado Boulevard ein und ab da kamen wir flüssig voran. Der Weg führte uns durch Pasadena, einem weiteren Stadtteil L.A.'s, wo wir beim Rose Bowl Stadion einen Halt machten. Es war eine schöne Fahrt durch Pasadena, eine wunderbare Gegend mit viel Veloweg und wenig Verkehr - hier lässt sich's sicher leben 😉 . Überwältigend war der Moment als wir vom Sunsetboulevard auf den Hollywoodboulevard einbogen und einen ersten Blick auf den weeeeeeit entfernten "Hollywood"-Schriftzug erhaschen konnten. Insbesondere für Tom, der Solothurn eher nur im Notfall verlässt war es ein total cooles Feeling. Wir haben im Rodeway Inn am Sunset Boulevard mitten in Hollywood eingecheckt. Nach dem Bezug des Hotelzimmers stand ein Marsch along the Walk of Fame an, auf der einen Strassenseite rauf und auf der Anderen wieder hinunter. Wir bestaunten die vielen Handabdrücke der Weltstars und am Schluss waren wir mit gefüllten Einkaufstüten bestückt 😜 🛒 . Jetzt müssen wir uns kurz im Pool abkühlen und am Abend stürzen wir uns auf Hollywood by Night....

Gruss aus Hollywood, Roli und Tom

1. Juli 2019 – Cajon Junction CA – Glendora CA

Patrick Borer's Etappe

Heute überschritten oder besser überfuhren wir die 4'500 km-Grenze! Damit die nächste Etappe etwas kürzer wird fuhren wir heute weiter als ursprünglich geplant. Wegen des Unfalls von gestern staute sich heute beim Start der Verkehr noch immer über den Cajon Pass. Wir bogen auf die alte Route 66 ab, die eigentlich infolge Bauarbeiten gesperrt wäre. Wir wurden jedoch durchgewunken weil wir ja "nur" mit den Velos unterwegs waren - unser Glück 🙂 ! Somit hatten wir die Old Route 66 wieder für uns alleine. Fast - wir begegneten wieder unserem südkoreanischen Freund von gestern und diesmal hatte er auch seinen Begleiter dabei. Kurzes Gespräch, Fotosession und weiter ging's Richtung San Bernardino. Dort änderte sich das Bild der Umgebung schlagartig. Von der rauen Landschaft vorher standen wir plötzlich in einer ziemlich dreckigen Stadt mit vielen Obdachlosen. Wir besuchten den allerersten McDonald's, der seit 12. Dezember 1998 als hübsches Museum auftritt. Auch hier gilt: Eintritt frei. Weitere Sightseeing-Stopps machten wir am California Theatre und am Wigwam Hotel. Es ist nebst jenem in Holbrook noch das einzige dieser Art an der Route 66. Das Wigwam Dorf sieht wirklich toll aus, einzigartig und die kleinen Hotelzimmerchen zwar härzig aber für einen grossgebauten Burschen wie Tom eher nicht das Richtige zum Übernachten. Von San Bernardino aus ging's über den Foothill Boulevard bis Glendora und das war wirklich kein schönes Teilstück. 45 Kilometer lang auf 2 bis 3-Spuriger Strasse, an Kreuzungen manchmal 5-Spurig und in der Gegenrichtung das Selbe. Dummerweise hat es, wie üblich auf grossen, langen Strassen in den USA, alle 400 bis 500 Meter eine Lichtsignalanlage. Heisst: nichts mit "volle Fahrt voraus", sondern kaum hat man guten Schwung muss man schon wieder vom Velo wegen eines Rotlichts 🙁 . Wir waren froh als wir, nach gefahrenen 94 km, in Glendora ankamen und im Palm Tropics Motel einchecken konnten. Hier haben wir eine wirklich fürstliche Suite mit einem Sofa. Morgen geht's bereits auf nach Hollywood....

Gruss, bereits aus L.A.'s Vororten....Tom und Roli

30. Juni 2019 – Barstow CA – Cajon Junction CA

Marcel Mast / Carrosserie Mast's Etappe

Der Start für die heutige, letzte lange Etappe war eigentlich angesetzt für 7:15 Uhr. Aufgrund eines erneuten Platten an Roli's Vorderrad konnten wir aber erst gegen 8:00 Uhr starten. Einen Platten flicken in den frühen Morgenstunden ist doch einmal etwas Anderes 😉 . Der Aufstieg heute auf den Cajon Pass war zwar nicht steil aber stetig ansteigend und der Gegenwind zu Beginn und am Schluss der Etappe machte es nicht einfacher. So waren wir teilweise nur mit 12 kmh unterwegs. Mit der Zeit fanden wir aber den richtigen Tritt, wie immer. Aus der tiefsten Wüste scheint die Gegend nach und nach wieder langsam grüner und auch mehr und mehr belebt zu sein. Immerhin sieht man hie und da ein Haus oder hört Hundegebell. Der Weg führte uns an der Elmer's Bottle Tree Ranch vorbei. Hier erschuf der Besitzer, Elmar Long Jr. eine grossflächige Skulpturen-Installation aus alten Flaschen. An Telefonkabel-Masten schweisst er seit dem Jahr 2000 mehrere Eisenstangen, an die er die verschieden eingefärbten Flaschen montiert. Auf die Skulpturen setzt er dann überwiegend beschädigte Fundstücke wie Strassenschilder, Autoteile oder Spielzeug. Je nach Sonnenstand ergeben sich verschiedene Lichteffekte und je nach Wind auch Ton. 2014 bestand die Installation aus rund 200 Skulpturen, sie ist kostenfrei begehbar. Ausserdem besuchten wir in Victorville Emma Jean's Holland Burger Cafe. Dort stand plötzlich aus dem Nichts eine junge Frau neben uns, barfuss auf dem höllisch heissen Asphalt (echt jetzt!) und wollte Fotos machen mit uns 😉 . Eine weitere coole Begengung hatten wir mit einem Südkoreaner, der mit seinem Freund seit 6000 km unterwegs ist, ohne Strom, in Südkorea gestartet und mit deutlich mehr Gepäck. Mike und Dani hatten an drei Punkten auf uns gewartet und uns zum Glück mit kühlen Getränken versorgt. Die beiden verlassen und morgen. Mike wird von Dani an den Flughafen gebracht und reist zurück nach Hause, Dani wird in LA auf uns warten. Weil sich auf der Interstate unten ein Unfall ereignete mit Diesel, der in Brand geriet wurde der Verkehr ausgerechnet über "unsere" Route 66 umgeleitet und die Fahrt war daher stellenweise nicht wirklich gemütlich. Es gab Stau so weit das Auge reichte. Zwar konnten die in ihren schön klimatisierten Autos hocken während wir der sengenden Hitze ausgesetzt waren. Andererseits konnten wir rechts und link an den Autos vorbeiflitzen und liessen sie alle hinter uns, so auch Dani und Mike 😉 . So, die letzten drei Etappen können kommen, wir sind bereit!

Gruss, Roli und Tom

X